Häufig gestellte Fragen

Evaluation - Was ist das?

Unter Evaluation versteht man im Allgemeinen die systematische und empirische Analyse von Konzepten, Bedingungen, Prozessen und Wirkungen zielgerichteter Aktivitäten zum Zwecke ihrer Bewertung und Modifikation (Hager, Patry & Brezing, 2000; Rossi, Freeman & Lipsey, 1999). Auch die universitäre Lehre stellt eine zielgerichtete Aktivität dar und kann somit zum Gegenstand einer Evaluation werden. Allerdings ist nicht jede Bewertung oder Beurteilung - z.B. eines Bildes, eines Theaterstücks, einer Seminararbeit - automatisch eine Evaluation (Spiel, 2001). Erst mit der Anwendung wissenschaftlicher Methoden kann auch von einer "wissenschaftlichen" Evaluation gesprochen werden.

Nach Rindermann (2001) lassen sich verschiedene Evaluationsmodelle differenzieren. Sie unterscheiden sich u.a. hinsichtlich ihrer versuchsplanerischen Methodik, ihrer Evaluationsziele, ihrer Nähe zu wissenschaftlicher Forschungsmethodik und der Partizipationsmöglichkeiten der Beteiligten. Zwei dieser zwölf von Rindermann (2001, S. 10f) identifizierten Modelle haben für die Evaluation der Hochschullehre besondere Bedeutung: die qualitätsentwickelnde und die entscheidungsgesteuerte Evaluation. Im Zentrum ersterer steht die Qualitätsentwicklung und das Qualitätsbewusstseins in Organisationen. Der Evaluierende versucht vor allem über kommunikative Methoden ein System der Selbstevaluation und Weiterentwicklung zu unterstützen. "Qualitätsmanagement" geht vor Qualitätsbestimmung. Ziel der entscheidungsgesteuerten Evaluation ist es, in einem rationalen und wertorientierten Verfahren systematisch aufbereitete und möglichst entscheidungsrelevante Informationen über die Qualität eines Evaluationsgegenstandes für den Auftraggeben zusammenzustellen.

Evaluation sollte als ein kontinuierlicher Prozess der Reflexion und Verbesserung implementiert werden, bei dem DozentInnen und Studierende gemeinsam auf sehr spezifische Weise die positiven und die kritischen Aspekte einer Lehrveranstaltung beleuchten und bei Bedarf konkrete Verbesserungsvorschläge erarbeiten.

 

Warum evaluiert man?

  • zur Qualitätssicherung im Bildungssystem
  • zur Kontrolle der Zielerreichung: Diagnose der Soll-Ist-Diskrepanz
  • um konkrete, auf die Fächer bezogene Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten
  • zur Optimierung von Studien- und Prüfungsleistungen
  • um einen effizienten Ressourceneinsatz zu erreichen
  • zur Erstellung von validen Informations- und Datenbasen für die Planung und Weiterentwicklung des Faches
  • für individuelles Feedback
  • zur Belebung der konstruktiven Diskussion zum Thema
  • Evaluation als Einführung neuer Sichtweisen in ein bislang geschlossenes System

 

Was berechtigt, was verpflichtet zur Lehrveranstaltungsevaluation?

Neben dem grundsätzlichen Anliegen - Verbesserung der Qualität der Lehrveranstaltungen im Medizinstudium - ist die Evaluation in diversen Gesetzen verankert.

Nach der neuen Approbationsordung für Ärzte (neue ÄAppO, pdf) vom 27. Juni 2002 (§2, Abs.9) ist der Lehrerfolg in regelmäßigen Abständen zu bewerten und die Ergebnisse zu veröffentlichen. Auch das Hochschulrahmengesetz (pdf) (§6) fordert u.a. die Evaluation der Lehre.

Und schließlich bildet die Zielvereinbarung (pdf) zwischen dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und der Universität zu Lübeck vom Dezember 2003 die dritte Grundlage zur Evaluation der Lehrveranstaltungen des Studienganges Medizin. Darin wird vereinbart, dass die Universität bis Ende des Jahres 2005 ein Design für ein hochschuladäquates Qualitätsmanagement (Punkt 2) entwickelt hat. Bis zum Jahre 2008 sind alle Studiengänge einmal extern evaluiert worden, der Studiengang Humanmedizin möglichst früher. Zudem ist ein Modell zur leistungsorientierten Mittelvergabe in den Bereichen Forschung und Lehre zu entwickeln.


 

Wer evaluiert wen?

Die zentrale Evaluation wird durch das Dekanat der Medizinischen Fakultät der Universität zu Lübeck entwickelt und gesteuert. Die Bewertung der Lehrveranstaltungen selbst wird von den Studierenden vorgenommen.



Ansprechpartnerin für alle Fragen zur Evaluation:

Dipl.-Psych. Linda Brüheim
Tel. 0451 - 500 4749

Stand 14.10.2010 15:55

Google Custom Search