Warum ?

WIR WOLLEN NOCH BESSER WERDEN!

Die Evalution der Lehrveranstaltungen ist dabei ein Weg, weil:

  • Evaluation gibt Lernenden die Chance, sich mündig zu den Bedingungen ihres Lernprozesses zu äußern
  • Evaluation gibt Lehrenden die Chance, eventuelle Missverständnisse auszuräumen und Fehler zu korrigieren
  • Evaluation zeigt, ob die/der Lehrende offen ist für Kritik und Anregungen und kann so einen positiven Effekt auf die Lernumgebung haben


 

Ein Auszug aus der neuen Approbationsordnung für Mediziner, gültig ab Oktober 2003:

1. Abschnitt, § 2 Unterrichtsveranstaltungen (9) Lehrveranstaltungen sind regelmäßig auf ihren Erfolg zu evaluieren. Die Ergebnisse sind bekannt zu geben.

 

Ein Auszug aus dem Hochschulrahmengesetz:

§ 6 Bewertung von Forschung und Lehre

Die Hochschulen sollen regelmäßig Organisation, Qualität und Erfolg der Arbeit in Forschung und Lehre einschließlich des Wissens- und Technologietransfers, in der Hochschulverwaltung, bei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie der Erfüllung des Gleichstellungsauftrags bewerten lassen. Die Studierenden sind bei der Bewertung der Lehre zu beteiligen. Die Ergebnisse werden veröffentlicht.
 

§ 81 Studienreform
(1) Die Hochschulen haben die Aufgabe, im Zusammenwirken mit dem Ministerium Studienziele, Studiengänge, Studienordnungen und Prüfungsordnungen sowie Methodik und Organisation von Lehre und Studium zu überprüfen und weiterzuentwickeln. ...
 
(9) Der Fachbereich befragt zur Wahrnehmung seiner Aufgaben in der Lehre die Studierenden über den Ablauf von Lehrveranstaltungen sowie über die Art und Weise der Darbietung des Lehrstoffs und wertet die Antworten aus. Die Studierenden sind zur Antwort nicht verpflichtet. Der Senat regelt die Erhebung und Weiterverarbeitung der personenbezogenen Daten dieser Befragung durch Satzung.

 

Ein Auszug aus der Zielvereinbarung zwischen Ministerium und Universität:

...
f) Evaluation

Die Universität, deren Medizinische Fakultät 1998 umfassend evaluiert wurde, wird die Empfehlungen des Wissenschaftsrates vom 22. Januar 1999 grundsätzlich umsetzen. In diesem Zusammenhang werden die Evaluation der Lehre als ständige Einrichtung fortgeführt und die Einwerbung von Drittmitteln gefördert.
Die Universität führt in eigener Verantwortung Evaluationen durch - in der Verbindung von interner und externer Evaluation. Die Universität wird im Rahmen der verfügbaren Finanzmittel ihre Fächer bzw. Studiengänge evaluieren; die Evaluierung ist regelmäßig - spätestens innerhalb von fünf Jahren zu wiederholen. Die Ergebnisse werden veröffentlicht (§ 6 HSG) und die Empfehlungen innerhalb eines Jahres umgesetzt. Die Studierenden wirken an den Evaluationen mit. Das Ministerium unterstützt die Evaluationen im Rahmen der verfügbaren Finanzmittel. Die interne Lehrevaluation im Studiengang Informatik wird durch die Universität gefördert.

g) Studierendenfeedback
Für das Studierendenfeedback (§ 6 Satz 2, § 81 Abs. 9 HSG) wird die Universität bis zum Ende des Wintersemesters 2000/2001 Verfahrensregelungen verabschieden. ...




Ansprechpartnerin für alle Fragen zur Evaluation:

Dipl.-Psych. Linda Brüheim
Tel. 0451 - 500 4749

Stand 14.10.2010 15:54

Google Custom Search